FRONTPAGE

Editorial Nr. 43

Editorial

Oktober 2014

 

Liebe Leserinnen und Leser, Kulturinteressierte und Freunde, herzlich willkommen!

 

 

Was können Sie im Oktober auf Literatur & Kunst entdecken?

Dinaw Mengestu gehört zur neuen Generation von Autoren mit afrikanischen Wurzeln, die zurzeit die englischsprachige Literatur aufwirbeln. Eine Begegnung mit dem 36-jährigen und ein Gespräch mit Sacha Verna in New York über seinen dritten Roman «Unsere Namen», erschienen bei Kein & Aber, Zürich 2014.

 

 

Finnland ist zu Gast auf der Frankfurter Buchmesse 8. bis 12. Oktober. Wir stellen Ihnen den finnischen Lyriker Jouini Inkala vor. Seine Gedichte «Der Gedankenstrich eines Augenblicks» sind soeben im Wunderhorn Verlag, Heidelberg erschienen. Inkala gehört zu den eigenwilligsten Autoren Finnlands.

 

 

Im Museum Haus Konstruktiv ist Japan zu Gast mit einer Ausstellung: «Logical Emotion – Contemporary Art from Japan». Der Zurich Art Prize 2014 wird am 1. Oktober, 18 Uhr, im Museum Haus Konstruktiv dem in London lebenden Künstler Haroon Mirza (*1977) verliehen, der elektronische Klänge, Farbarrangements und Licht zu berückenden Kompositionen verbindet.
Schang Hutter ist ein bekannter Bildhauer, der lange in Genua lebte. Nun ist zu seinem 80. Geburtstag eine Monografie in der Edition Till Schaap über ihn erschienen.

 

 

Yalom’s Cure ist ein erfolgreicher Film über einen erfolgreichen Psychotherapeuten aus New York, der Bücher u.a. über Nietzsche schrieb. Rolf Breiner unterhielt sich mit der Schweizer Regisseurin Sabine Gisiger über ihren Film. Ferner aktuelle Filmtipps & News vom Zurich Film Festival ZFF (25. September bis 5. Oktober 2014).

 

Ihn kennt man, James Bond, das Alter Ego von Ian Fleming… Ken Adam war der Architekt, der keiner war, aber die unvergleichlich phantastischen skurrilen Bauten für die frühen Bond-Filme entwarf. Lesen Sie den Beitrag von Georg Seesslen über Ken Adam, der demnächst in der Deutschen Kinemathek, Museum für Film, Berlin, mit einer grossen Retrospektive geehrt wird. Ferner: Buchtipp Wilhelm Deffke, Scheidegger & Spiess, 2014.

 

Das Toni Areal ist eröffnet – und das Museum für Gestaltung hat nun seine Zelte dort aufgeschlagen: 100 Jahre Schweizer Design im Schaudepot Toni-Areal (siehe Banner Frontpage).

 

Venedig ist ein magischer Ort… Frischen Sie Ihre Erinnerungen auf, mit den «Kultrezepten aus Venedig» von Laura Zavan. AT Verlag, Aarau 2014. Und wir stellen Ihnen «Die neuen Klassiker» der Kochbuchautorin Donna Hay vor. AT Verlag, Aarau 2014. «Ein Hauch Olivenöl» entführt Sie auf ein sizilianisches Landgut in Agrigent. Die Autorin Simonetta Agnello Hornby erzählt von einer glücklichen Kindheit und präsentiert sizilianische Hausrezepte. Edition Ebersbach, Berlin 2014.

 

Dieter Roth brauchen wir Ihnen nicht mehr vorzustellen… Dass er vielseitig begabt war, wissen Sie. Aber vielleicht nicht, was Sie im Kunsthaus Zug erwartet – Performances und Vorträge rund um Dieter Roth und die Musik: «Weg mit den Minuten»…

 

Die Ruhrtriennale ist ein Faszinosum – die Kultur Metropole Ruhr ebenfalls. Wir haben uns im Ruhrgebiet auf unserer Reportage umgeschaut und viel Wissenswertes entdeckt. Fahren Sie mal hin!

 

Auch die Fondation Beyeler  in Riehen bei Basel ist immer einen Besuch wert – entdecken Sie jetzt Gustave Courbet! www.fondationbeyeler.ch. Das Kunsthaus Zürich zeigt eine Gegenüberstellung von Ferdinand Hodler und Jean-Frédéric Schnyder, eingerichtet von Peter Fischli. www.kunsthaus.ch.

 

Das Fotomuseum Winterthur zeigt zwei neue Ausstellungen: «Blow-Up – Antonionis Filmklassiker und die Fotografie» sowie «Manifeste! Eine andere Geschichte der Fotografie». www.fotomuseum.ch.

 

Den Deutschen Buchpreis 2014 erhielt Lutz Seiler (*1963) für seinen Roman «Kruso», der auf Hiddensee, der Ostseeinsel der früheren DDR spielt und dessen Protagonist sich auf die Spuren seiner Kindheit mit Sonderlingen und fluchtbereiten DDR-Bürgern begibt.

Am 7. Oktober 2014 ist der deutsche Schriftsteller Siegfried Lenz im Alter von 88 Jahren in Hamburg gestorben. Sein u.a. wichtigster verfilmter Roman «Deutschstunde» widmete sich der Aufarbeitung der deutschen NS-Vergangenheit und der Aussöhnung mit Polen und Israel.

Der Literaturnobelpreis 2014 geht an den 1945 geborenen französischen Schriftsteller Patrick Modiano, der mit grosser Beharrlichkeit ein literarisches Werk der Erinnerung der Shoah geschaffen hat, so die Jury in Stockholm.

Am 24. Oktober ist der Schriftsteller Adolf Muschg zu Gast bei Charles Linsmayer im Theater Neumarkt, 20 Uhr. tickets@theaterneumarkt.ch.

 

 

 

Last but not least empfehlen wir Ihnen zur Begleitung durch den herbstlichen Alltag noch zwei Bücher über die Schweiz:

 

«Ins Freie!» Wege, Umwege und Irrwege in der modernen Schweizer Literatur. 

Peter Hamm’s kenntnisreiche Texte über Schweizer Autorinnen und Autoren sind erstmals in einem Band versammelt und vermitteln bemerkenswerte Bilder der hiesigen Literatur und auch ein kleines Psychogramm der Schweiz: Motive der Flucht und Rückkehr, von Wegen nach aussen und nach innen oder vom Verstummen durchziehen diese Geschichten von Autoren, von Robert Walser bis S. Corinna Bille, von Regina Ullmann bis Philippe Jaccottet, von Jakob Schaffner bis Adelheid Duvanel. Einladungen, diese Autoren zu lesen oder Vergessene neu zu entdecken!
Peter Hamm (*1937 in München) war Kulturredaktor beim Bayerischen Rundfunk, langjähriges Kritikermitglied im Literaturclub des Schweizer Fernsehens SRF; er veröffentlichte Gedicht- und Essaybände, Anthologien sowie Dokumentarfilme, wie über Robert Walser, Fernando Pessoa, Heinrich Böll, Ingeborg Bachmann, Alfred Brendel und Peter Handke.
Limmatverlag Zürich 2014. ISBN 978-3-85791-735-6. CHF 34.

«Wer regiert die Schweiz?» Ein Blick hinter die Kulissen der Macht.

Matthias Daum (*1979), Ralph Pöhner (*1963) und Peer Teuwsen (*1967) haben sich dieser Frage angenommen, gestandene Journalisten, die sich in der Wochenzeitung DIE ZEIT kennenlernten. Ihre Recherchen zeigen den Einfluss von Wirtschaft, Politik und Lobbys, beleuchten die Rollen der Verwaltung und der Kantone, der Medien und des Auslands, und natürlich des Volkes, das die direkte Demokratie kennt, in der Polit-Amateure fast im Alleingang die Verfassung ändern und die Chefs der globalen Milliardenkonzerne ärgern können, selbstredend abgesehen von der Volkspartei, die mit ihren Asyl-Initiativen Volk und Bundesrat löchert. Da blicke einer durch, aber hier wird das Helvetische, wenn nicht transparent, so doch sichtbar. Eine lesenswerte Lektion und Lektüre, die durch den Schweizer Wirtschaftsstandort führt.
Hier und Jetzt, Verlag für Kultur und Geschichte, Baden 2014. ISBN 978-3-03919-320-2. CHF 34.90.

 

Zum Aktionstag der Autorinnen und Autoren der Schweiz (AdS) und Kunst+Politik am 25. Oktober 2014 gegen die ECOPOP-Initiative:

ECOPOP ist ein ÖKOFLOP und nützt weder der Umwelt noch den Menschen. Eine Prozentzahl von 0.2 % für die Zuwanderung festzulegen, ist hausgemachter Verhältnisblödsinn. Eine sichere Fehlkonstruktion: Paradox. Populistisch. Popelig. ECOPOP – und hopp geht die Schweiz bankrott!

Achtung: Die Schweiz –  NEIN zur ECOPOP-Initiative am 30. November 2014.

 

 
Vom 30. Oktober bis 2. November findet in der ABB-Halle 550 in Zürich-Oerlikon die KUNST 14 ZÜRICH statt. Was vor 20 Jahren offiziell gegründet wurde, kann heute mit gegen 100 Ausstellern und 8000 Quadratmetern Nutzungsfläche aufwarten. Der Querschnitt durch die Schweizer Galerienszene an der KUNST 14 ZÜRICH zeigt neue Entwicklungen und Arbeiten internationaler aufstrebender Künstler.

Zum 20-jährigen Jubiläum stellt die Messeleitung 10 Förderkojen gratis zur Verfügung, junge Positionen, darunter Galerien, Off Spaces und Performance Künstler, bekommen die einmalige Gelegenheit, ihre Arbeiten gratis zu präsentieren und erhalten einen Förderpreis von je CHF 11’000.

Paneltalk: On collecting. Samstag, 1. November 16 h. Ewa Hess diskutiert mit Ulla Dreyfus-Best und Thomas Bechtler.

Paneltalk: On curating. Sonntag, 2. November 14 h. Mit Bice Curiger, Roger M. Buergel, Fredi Fischli & Niels Olsen, moderiert von Ewa Hess.

Öffnungszeiten: Do 16-22 h, Fr 12-21 h, Sa/So 11-19 h. www.kunstzuerich.ch

 

Im Oktober ist der unvergessliche Schweizer Fotograf René Burri mit 81 Jahren verstorben; auf Literatur & Kunst war er in der ersten Ausgabe im März (3/2011) mit seinen Künstlerbüchern zu Gast.

 

Wir wünschen Ihnen einen goldenen Herbst mit schönen Entdeckungen und Wanderungen durch die Literatur und die Kunst!

 

Herzlich

Ihre Ingrid Isermann, Herausgeberin

 

 

Editorial