FRONTPAGE

Editorial

März/April 2019

 

Herzlich willkommen!

Liebe Kunstinteressierte, Freundinnen und Freunde von L&K, seit März 2011 ist unser Kulturmagazin online, feiern Sie mit uns 8 Jahre Literatur & Kunst!

 

Wir freuen uns über Ihr Interesse, Poesie und Kunst ist uns eine
Herzensangelegenheit. Bleiben Sie uns treu.

 
2019 ist Wahljahr in der Schweiz. Am 24. März 2019 werden Kantons- und Regierungsrat des Kantons Zürich neu gewählt. Allzu grosse Veränderungen wird es kaum geben. Im Herbst bei den Nationalrats- und Ständeratswahlen dürfte der Überraschungsfaktor grösser sein. Die Schicksalsfrage, die die Schweiz und ihre Parteien bewegt, ist das Rahmenabkommen mit der EU. Nur die Grünliberalen, die Grünen und neuerdings auch die FDP stimmen dem für die Schweiz so wichtigen Handelsvertrag zu.
Die Polparteien SP und SVP lehnen den Rahmenvertrag aus
unterschiedlichen Gründen ab. Die SVP ist ohnehin seit jeher eine EU-Gegnerin, obwohl ihr Chefdenker Christoph Blocher einer der Hauptprofiteure der EU ist und Fördergelder von der EU für seine Firmen im Ausland bezogen hat, umso widersprüchlicher seine Haltung, die vornehmlich auf Eigeninteressen basiert. Die SP liess sich von den Gewerkschaften instrumentalisieren, dass wegen des Lohnschutzes der Rahmenvertrag nicht in Frage komme. Wie folgenschwer diese Entscheidung für die SP und ihre Wähler sein wird, zeichnet sich bereits in den sinkenden Umfragewerten für die Partei ab. Die EU ist keine statische Institution, sondern ein work-in-progress, an dem alle Mitgliedsländer mitarbeiten und mitwirken.
Dass man gleiche Regeln und Spiesse für alle Mitglieder will, ist plausibel. Die Schweiz spielt schon eine Sonderrolle, der man entgegengekommen ist. Solange der Lohnschutz in der Schweiz nicht für Frauen gilt, nämlich gleicher Lohn für gleiche Arbeit, ist das Begehren der SP obsolet. Das sollte sich die Partei auf die Fahnen schreiben.
Wir brauchen ein Handelsabkommen mit unserem grössten Handelspartner, der EU, auch gegenüber den USA, China, Indien etc.
Ich hoffe dass in der pragmatischen Schweiz für den Rahmenvertrag und den Klimaschutz die Vernunft siegt!
Ihre Ingrid Isermann

 

PS. Und dann gabs doch noch eine Überraschung bei den Wahlen: die Karte Grün zog und veränderte sowohl das Parlament wie den Regierungsrat. Neu gewählt wurden der Grüne Martin Neukom und die SVP-Vertreterin Nathalie Rickli in den Regierungsrat. Die FDP verliert somit einen Sitz. Im Parlament konnten die Grünliberalen und die Grünen je 9 Sitze zulegen und verfügen jetzt zusammen über 45 Sitze, die SVP musste 9 Sitze abgeben, sie kommt als stärkste Partei noch auf 24 % und 45 Sitze, das schlechteste Ergebnis seit 20 Jahren. Der Klimaschutz wurde von den bürgerlichen Parteien vernachlässigt und nicht ernstgenommen. Nun weht ein anderer Wind und führt hoffentlich auch zu entsprechenden Ergebnissen.

24. März 2019

 

 

Was können Sie im März/April 2019 auf Literatur & Kunst entdecken?

Ein Primeur: «Giacometti hinkt», hier sind Sie die Ersten, die
einen Auszug aus dem brandneuen spritzigen Buch von Isolde Schaad lesen können, das weitere meisterliche Erzählungen enthält. Limmatverlag, 2019.

 

Vor 150 Jahren wurde die deutsche Lyrikerin Else Lasker-Schüler geboren, aus diesem Anlass ist eine neue Biografie von Ute Kröger erschienen. Lasker-Schüler weilte in den Jahren 1917-1927 im Exil in Zürich, worüber bisher wenig bekannt war. Arbeiten darf sie hier nicht, das hat ihr die Fremdenpolizei verboten. So ist sie auf Spenden und Unterstützung angewiesen. «Viele sind sehr sehr gut zu mir», Limmatverlag 2019. 1945 fanden sich im Keller des Kunsthauses vier Koffer mit Manuskripten, Briefen, Korrespondenzen und Zeichnungen.

 

Die expressionistische Malerin Helen Dahm wurde lange unterschätzt, nun ist eine Publikation in Zusammenarbeit mit dem Thurgauer Museum und dem Helen Dahm Museum, Oetwil im Verlag Scheidegger & Spiess 2018 erschienen.
Hugo Weber gehört ebenfalls zu den noch zu entdeckenden expressionistschen Malern, sein Dialog mit Alberto Giacometti ist eine Trouvaille. Scheidegger & Spiess, 2018.
John Updikes Schriften über die Kunst sind ein exzellenter Lesegenuss, Piet Meyer Verlag, 2019.

 

«On the basis of sex» lautet der aktuelle Film über die amerikanische Rechtsanwältin und Professorin Ruth Bader Ginsberg, die die Rechtsprechung in den USA bezüglich Gleichstellung der Geschlechter revolutionierte. Buchtipp «Zwischen den Filmen. Eine
Fotogeschichte der Berlinale». Gespräch mit Daniel Rohr, Theater Rigiblick. Aktuelle Filmtipps.

 

Über die Bernoulli-Häuser verfasste Fabrizio Brentini eine Rezension, Scheidegger & Spiess, L&K-Buchtipp: «Baukunst im Archiv. Die Sammlung der Akademie der Künste». DOM publishers, Berlin 2019.

 

Widescreen: Miriam Cahn «Ich als Mensch». Kunstmuseum Bern, 22.02.-16.06.2019.

 

Buchtipps: «In der Fremde sprechen die Bäume arabisch», Limmatverlag 2019, Usama Al Shahmani lernt in der Schweiz das Wandern und findet eine neue Heimat. Eine poetische Sprache und sehr berührendes Buch. Limmatverlag, 2019.
Gunter Hofmann: «Marion Dönhoff. Die Gräfin, ihre Freunde und das andere Deutschland». Biograpie, C.H. Beck Verlag, 2019. Sehr lesenswert!
«Leonardo da Vinci. Das Genie als Zeichner», Belser-Verlag, 2019.

 

Architektur: Ein englisches Landhaus ist ein Sehnsuchtsort par excellence. Durch Peter Zumthor wird es zum besonderen Fundstück. Marion Löhndorf war vor Ort.

 

Reportage: Ein Walzertraum, der noble Philharmonikerball in Wien lässt die Herzen höher schlagen. Ein Erfahrungsbericht von Ingrid Schindler.

Immer wieder interessant: die «Reportagen». In der aktuellen Ausgabe lesen Sie, wo der Mensch aufhört und der Roboter anfängt, den japanischen Forschern gelingt die Verschmelzung «Der Mensch wird hybrid», oder vorbei an Dattelpalmen mit der einzigen Bahn des Iraks unterwegs zum Persischen Golf «Wüstenzug nach Basra». www.reportagen.com  CHF 20.
Karl Lagerfeld – Hohepriester der Schönheit

Am Dienstag, 19.2.2019 ist Karl Lagerfeld (*1933) in Paris verstorben.
Modeschöpfer, Fotograf, Stilist – seine einzigartige Silhouette
mit dunkler Sonnenbrille, Rossschwanz und Handschuhen hat eine ganze Epoche geprägt. Er war 36 Jahre Kreativ-Direktor von Chanel und bediente die Modebranche seit fünf Dekaden. Als Fotograf war Karl Lagerfeld 30 Jahre tätig und nicht nur das wird von ihm bleiben. Chanel hat sofort nach seinem Tod eine opulente Publikation herausgegeben. Die erste vollständige Sammlung von Karl Lagerfelds selbst fotografierten Haute-Couture- und Prêt-à-Porter-Kampagnen für Chanel, präsentiert in über 600 Aufnahmen von 1987 bis heute. Prestel-Verlag, 2019. Diese wunderbaren Aufnahmen bezeugen nicht nur das fotografische, künstlerische Talent Karl Lagerfelds, sondern auch seine Haltung den Modellen gegenüber, ihre persönliche Würde und Anmut ausdrücken zu können. Claudia Schiffer, Ines de la Fressange, Tatjana Patitz, Christy Turlington u.a., sie alle wurden von Karl Lagerfeld entdeckt und durch ihn berühmt. «Was ich an der Fotografie liebe, ist, dass sie einen Moment festhält, der für immer vergangen ist und unmöglich zu wiederholen ist». Seine ausdrucksstarken Fotografien sind als Retrospektive in der Galerie Gmurzynska in Zürich bis 15. Mai 2019 zu bewundern. Eine hauseigene Publikation zu den Fotografien und Ausstellungen in St. Moritz u.a. ist in der Galerie erhältlich.
Homage to Karl Lagerfeld, 30 years of Photography. 22.2.-15.5.2019,
Talstrasse 37, 8001 Zürich. www.gmurzynska.com
 

 

Giardina 2019: Die schönsten Lieblingsplätze

Der Frühling ist in Sicht: vom 13. bis 17. März findet wieder die Gartenmesse Giardina in der Messe Zürich statt. Inspiration auf 30.000 m2 mit 300 Ausstellern aus 6 europäischen Ländern. Ob Japangarten oder Naturgarten, es faszinieren die Vielfalt und die Anregungen auch für kleine Lieblingsplätze, sei es auf dem Balkon oder der Terrasse.
Öffnungszeiten: Mi und Do 9-20 h, Fr bis 22 h, Sa/So bis 18 h.
www.giardina.ch

 

 

Wir wünschen Ihnen einen zauberhaften Frühlingsanfang und viel Vergnügen mit Literatur & Kunst.

Ihre Ingrid Isermann, Herausgeberin