FRONTPAGE

«Interreligiöses Friedensgebet mit dem Dalai Lama»

Von Julieta Schildknecht

 

Guests from different religions started gathering at Grossmünster Cathedral around at 15th October 9:00 a.m. to welcome His Holiness the Dalai Lama. Batches carefully distributed by peoples importance help organising a happy crowd of devotees. The excitement lasted an hour until one could feel the silent contentement of the engaged congregation just as in Dharamsala’s Namgyal Temple.

 

The group of 12 Monks from Rikon Monastery chanting a Potpourri of Mantras awakened Tenzin Gyatsos compassionate smiles to kindly remark a tibethan thank you.

 

His Holiness thoughtful and lively remark reminds me of Tibet in India, there where this culture finds shelter, there where one is welcome to merge in ancient Buddhist knowledge… at Himachal Pradesh facing Kangara Valley.

 
Priest Dr. Christoph Sigrist, the Zürcher Forum der Religionen President, holds Dalai Lama’s Portrait mentioning how important it is to have His Holiness at Grossmünster Cathedral after his last visit 20 years ago.

 

Following Imam Bilal Yildiz’s prayer, a respectful Rabbi Tovia Ben-Chorin expresses after a bowing greeting – since “he rarely had the honour of meeting a person of such value like Dalai Lama” – a singing Prayer which echoes the peaceful Sermons shared by Priest Hanna Kandal and the
Catholic Pastoral assistant Rahel Fröhlich.

 

 

Jegantathan Periyathambi’s representative Hindu invocation and the Sikhs presence are then approached by Dalai Lama when he talks of the peaceful existence of many different Hindu religions as a good example for mankind. Of course the delicious meals he enjoys taking when going to Nanak’s Shrine in Chota Bazaar are also shared with humour by his precise translator.

 
The once Ghandi’s task of spreading Peace around the World has been firmly embraced by his good friend Tenzin Gyatso. However His Holiness task cross boarders in time frames which are measured through Aeons along global issues not always easy to be confronted or solved.

 

If to speak of Refugees desperate search for Protection resulted by actual religious wars one must mention Dalai Lamas Trust which supports since the 60’s thousands of Tibethan Refugees.

 
In Dharamsala, Dawa Chef case still mirrors an actual Social Deficit and shows how important it is to safeguard our Brothers and Sisters. Born in Tibet in 1988, the young Chonor House Chef walked his way through Himalaya Mountains to arrive a month later in India. The then 7 years old boy learned English and the Tibetan Alphabet. His College Education was granted by an English Citizen. Today his actual salary enables him to support his little sister at Golpapur School in Delhi and his elder sister the Buddhist Nun living in Dolmaling Nunnery.

 
How much longer such situations are to persist and how responsibly are we human beings respecting other peoples Credos?

 
To preach of Peace is to work in Unison just like the octaves flowing around all corners of Felix and Regula Turicum’s Cathedral as the Organist Heinrich Schütz pressed the pipe keys for the sake of J.S.Bach Toccata in C-Dur BWV 564.

 
Following the Tibetan tradition, His Holiness offers all 7 Peace Prayer dignitaries a Khata which he carefully places around their neck and walks towards members of the Press to bless them. Buddhist devotees feel lucky  as they know they have been blessed as well.

 

Tashi Delek.

 

 

 

 

Ausstellungstipp Literatur & Kunst

 

«FLUCHT – eine Ausstellung zur Migration im Landesmuseum Zürich»

 

Im Beisein von Bundesrätin Simonetta Sommaruga wurde zum aktuellen Thema «Flucht» am 28. Oktober 2016 im Landesmuseum Zürich eine Ausstellung eröffnet. Täglich erreichen uns Bilder von Menschen auf der Flucht. Was bedeutet es, die eigene Wohnung, Arbeit, Familie und Heimat aufgeben zu müssen?

 

I.I. Grosse Steinbrocken wie nach der Zerstörung durch Bombardierungen liegen im Ausstellungsraum. Der Rundgang beginnt mit einem Film über Flüchtlinge und führt durch verschiedene Stationen der Flucht und der Aufnahme.

 

Migration und Flucht
65 Millionen Menschen sind auf der Flucht, seit dem Zweiten Weltkrieg war die Zahl der Vertriebenen nie mehr so hoch. Menschen verlassen ihre Heimat aus verschiedenen Gründen: Krieg, Verfolgung, Naturkatastrophen. Rund drei Viertel aller Flüchtlinge befinden sich in Afrika, Lateinamerika, Asien sowie im Nahen und Mittleren Osten. Allein in Syrien leben aktuell 6.6 Millionen Menschen als Binnenflüchtlinge. Vertriebene Menschen haben oft weder die finanziellen Mittel noch die nötige Kraft oder Handlungsfreiheit, um die lange Flucht antreten zu können, so Bundesrätin Sommaruga. Nur ein kleiner Teil der Flüchtlinge weltweit kommt je als Asylsuchender in die Schweiz.

Die Ausstellung beleuchtet die Thematik aus verschiedenen Perspektiven, auch anhand typischer Beispiele der Biografien mit inviduellen Fluchtnotizen in abrufbaren Dokumenten und der schwierigen und vielfältigen Wege von Flüchtlingen.

Die Besucherinnen und Besucher können verschiedene Stationen der Flucht nacherleben und werden durch die Filmaufnahmen des Regisseurs Mano Khalil, einem früheren Flüchtling, Zeuge der anstrengenden und gefährlichen Reisen. Wir erfahren, wer in der Schweiz und in anderen Ländern Schutz erhält und wer nicht sowie internationale Hilfe beanspruchen kann, auf die mehr als 90 Prozent aller Flüchtlinge angewiesen sind, und wie die Schweiz mit ihrem humanitären Engagement Unterstützung auch vor Ort leistet und wie ihr aufwendiges Asylverfahren funktioniert. Eine wichtige Ausstellung, die Fragen beantworten kann und Hintergründe sichtbar macht.

 

«FLUCHT» ist ein Gemeinschaftsprojekt der Eidgenössischen Migrationskommission EKM, des Staatssekretariates für Migration SEM, des Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen UNHCR und der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA.

Ausstellung bis 5. März 2017.

www.landesmuseum.ch

NACH OBEN

Reportage


Buchtipp


Kolumnen/
Diverses