FRONTPAGE

«Israel Lessons – Industrial Arcadia.»

 

 

Ein urbanistisches Forschungsprojekt zur Entwicklung sozialer Räume und urbaner Strukturen basierend auf der Kultivierung des Bodens und religiöser Überhöhung einer Landschaft.

Der Nahe Osten ist Geburtsstätte der neolithischen Revolution und auch die Wiege moderner Zivilisation. Soziale und technische Phänomene wie beispielsweise klassenbasierte Gesellschaften, Städte und monumentale Architekturen, die Schrift, das Rad sowie insbesondere Ackerbau und künstliche Bewässerung haben hier ihren Ursprung.

 

Laboratoire Bâle

Das jüngste Forschungsprojekt des Laboratoire Bâle (laba) der EPFL ist dem Gebiet des heutigen Israel und der palästinensischen Autonomiegebiete gewidmet. Die kritische Studie untersucht die Rolle der Landwirtschaft in der Strukturierung urbaner Entwicklungen, der Schaffung eines nationalen Narrativs und in der Veränderung des Klimas.

Im Fokus stehen dabei drei Typen agrarischer Nahrungsmittelproduktion: die ursprüngliche der eingeborenen Beduinenbevölkerung, die moderne sozialistisch-utopisch geprägte Kibbuz-Wirtschaft sowie die gegenwärtige hoch technologisierte Agrarwirtschaft in der Wüste.

 

 

Das Buch präsentiert die Ergebnisse der Studie in konzisen Texten, informativen Grafiken, Karten und Fotos. Es zeigt zudem auf, wie mit der Landwirtschaft verknüpfte Fakten und Erzählungen sowie der Klimawandel auf das Engste verflochten sind mit Geopolitik und religiösen Idealen des gelobten Landes.

 

 

AUTOREN & HERAUSGEBER

BARBARA COSTA, Architektin und zurzeit als Head of Research am laba tätig. Studium der Architektur an der Universität Porto und Master’s Degree in Kunst der Universität Lissabon.

HARRY GUGGER ist Architekt und seit 2005 Professor an der Architekturabteilung der Ecole polytéchnique fédérale de Lausanne (EPFL). Er leitet das EPFL-Studio Laboratoire Bâle (laba).

SALOMÉ GUTSCHER ist Architektin und arbeitet bei laba als Teaching Assistant. Sie hat an der EPFL in Lausanne und an der Royal Academy of fine Arts in Kopenhagen studiert.

STEFAN HÖRNER ist Architekt und als Head of Teaching bei laba engagiert. Er hat an der ETH Zürich studiert.

CHARLOTTE TRUWANT ist Architektin und als Research Assistant am laba engagiert. Sie hat an der EPFL studiert.

 

Israel Lessons

Industrial Arcadia
Teaching and Research in Architecture

Park Books 2017
Herausgegeben von Harry Gugger, Barbara Costa,
Salomé Gutscher, Stefan Hörner, Charlotte Truwant
Text in Englisch
Broschiert
196 Seiten, 155 farbige und 183 sw Abbildungen, Grafiken und Pläne
21 x 31 cm
ISBN 978-3-03860-087-9
In Zusammenarbeit mit dem Laboratoire Bâle (laba), EPFL

 

 

 

«Paris – Der kenntnisreiche Architekturführer»

 

 

I.I. Der Architekturführer Paris zeigt mehr als 250 Bauten, die seit 1898 zwischen Zentrum und Banlieue entstanden sind. Abseits von ausgetretenen Pfaden lädt diese Auswahl zur Neubewertung von Bauwerken ein, die bisweilen zu Unrecht in Vergessenheit geraten sind. Paris ist nicht nur eine internationale Metropole mit zwölf Millionen Einwohnern, sondern dient auch als städtebauliches Eroberungsgebiet und architektonisches Versuchsfeld.

Jean-Philippe Hugron führt die Leserinnen und Leser kenntnisreich an bekannte und überraschende Orte der französischen Hauptstadt: «Wandeln Sie im Schatten von Ricardo Bofill in Noisy-le-Grand und Dom Bellot in Vanves. Nähern Sie sich den modernen und brutalistischen Ensembles des ersten Umgebungsrings der französischen Hauptstadt. Erleben Sie den Enthusiasmus der Trente Glorieuses und ihrer vertikalen Verrücktheiten oder sogar die ambitionierten Grands Travaux der Ära Mitterands. Begeben Sie sich auf Spurensuche nach den ersten Projekten der einzigen französischen Pritzker-Preisträger, Christian de Portzamparc und Jean Nouvel …».

 

 

Jean-Philippe Hugron
Paris, Architekturführer

DOM publishers Berlin, 2018
135 x 245 mm,
312 Seiten
410 Abbildungen
Softcover
CHF 46.90. € 38.
ISBN 978-3-86922-445-9

NACH OBEN

Architektur